Als Hombrechtiker Stadtmusikanten waren wir drei erlebnisreiche Tage รผber das Pfingstwochenende unterwegs.
In Rรผti besammelten wir uns alle und lernten gleich den Esel kennen, welcher uns รผber Stock und Stein zu Fuss nach Wald fรผhrte.

Unser Lagerplatz war auf einer wunderschรถnen Wiese. Hier schlugen wir unsere Zelte auf und wurden gleich von Hund und Katze begrรผsst. Esel, Hund und Katze animierten uns, unser Talent zu zeigen: Theater spielen und Witze erzรคhlen.

Am Sonntagmorgen weckte uns der Gรผggel. Er begleitete uns auf unserem Marsch zum nรคchsten รœbernachtungsplatz, einer Scheune. Bei einem Gelรคndegame wurden โ€žRรคuberโ€œ in die Flucht geschlagen und deren Proviant war unser Nachtessen.

In der kommenden Nacht tauften wir acht Kinder mit einem Cevi-Namen. Total erschรถpft liessen wir uns ins bequeme Stroh fallen, am Morgen schliefen wir alle aus. Wir verabschiedeten uns von den vier Stadtmusikanten, welche sich in die grosse weite Welt aufmachten. Mรผde und doch glรผcklich machten wir uns auf den Heimweg.

Hier findet ihr die Bilder