Mit einem tollen Geländegame verbrachten wir den warmen Samstagnachmittag.

In vier Gruppen würfelten sich die Cevi-Kids durch das Leiterspiel bis zum Heiligen-See.

Die Gruppe der Luchse gewann das Spiel und fanden eine Schatztruhe mit einer verschlüsselten Botschaft.

Gemeinsam mit allen Kindern wurde die Botschaft entschlüsselt und der Schatz bei der Schwehü gefunden.

Wir freuten uns über viele neue Kinder die bei uns Schnupperten.

Weitere Fotos findet ihr Hier!

Zeit deine Freunde mit zu nehmen und mit ihnen ein tolles Cevi-Programm zu erleben. Wir verbringen den Nachmittag mit allen „von klein bis gross“ im Wald und machen uns auf die Suche!
Wir treffen uns wie gewohnt um 14:00 Uhr bei der Schwehü (Bahnwagen) und sind um 17:00 Uhr wieder zurück.
Zieht euch dem Wetterensprechend an und packt in einen kleinen Rucksack eine gefühlte Trinkflasche, einen Teller und ein Esslöffel.

 

Wir freuen uns euf euch!

Am 22. August starteten wir nach den Sommerferien wieder mit dem Cevi-Programm. Unsere Cevi-Kids erschienen zahlreich und wir durften in allen Gruppen einen großartigen Samstagnachmittag erleben.

Der Cevi Schaukasten beim Volg wurde von den Smarti‘s neugestaltet. Es lohnt sich dort mal vorbei zu schauen!

Verkaufsstart: Endlich sind auch unsere neuen Cevi T-Shirt eingetroffen und können ab dem 12. September ab 13:00 Uhr bei uns bezogen werden.

Neu haben wir auch kleine Dinge auf unserer Homepage erneuert, klickt euch durch!

 

Für das Tolle Cevi Jahr 19/20, allen Cevi-Kids, ihren Eltern und am ganzen Leiterteam für ihren einsatz. Zum schluss bedanken wir uns bei Scotch, Donar und Pax führ ihre langjährige arbeit im Cevi Hombi danke für euer mitwirken.

Für das letzte Programm vor den Sommerferien trafen sich die Kinder der Gruppe Bulldogs bereits um 10:00 am Bahnhof Feldbach. Dort wurde den Kinder die Geschichte eines Goldgräbers erzählt, welcher schon seit Jahren am See nach einem Schatz sucht. Natürlich wollten wir diesen Goldgräber kennenlernen und machten uns auf den Weg zum See.

Am See angekommen trafen wir auf Ihn. In der Hand hatte er eine Karte, die er aber nicht lesen konnte und daher auch nicht wusste wo er nach dem Gold suchen sollte. Hilfsbereit wie der Cevi ist boten wir Ihm unsere Hilfe an. Die Karte zeigte einen Weg entlang des Bachs, welcher vom Zürichsee zum Lützelsee führt. Auf dem Weg waren an verschiedenen Punkten rote Kreuze eingezeichnet. Das erste Kreuz markierte eine Stelle direkt am See. Wir suchten das Seeufer ab und fanden tatsächlich einige Goldene Steine und eine Flasche mit einer Zahl drin.

Wir boten dem Goldgräber an, mit Ihm dem Bach zu folgen und nach den weiteren Hinweisen zu suchen. Der Bach bot ganz unterschiedliche Stimmungen. Zum Teil führte er unter Strassen und manchmal sogar unter Häusern durch. Zum Teil wahr er links und rechts durch hohe Mauern begrenzt und manchmal schlängelte er sich ganz natürlich durch den Wald. Obwohl man sich eigentlich in einer ganz vertrauten Umgebung befand wahr die Perspektive aus dem Bach heraus ganz eine andere und man fühlte sich zum Teil wie ein Entdecker im Amazonas.

Zum Teil gab es auch Stellen bei denen wir den Bach verlassen mussten, aber natürlich nur kurz weil, wir ja keinen weiteren Hinweis verpassen wollten. Beim letzten Kreuz fanden wir in der Flasche einen Schlüssel und einen Zettel worauf stand „sucht!“ Die Kinder kamen dann mit einem Metalldetektor zurück welcher mit einem Schloss an einen Baum gekettet war.

Mit diesem suchten sie die nahegelegenen Wiese ab und fanden tatsächlich einen in der Erde vergrabenen Tresor. Er öffnete sich durch die Eingabe der unterwegs gesammelten Zahlen. Süsses und viele verschiedene Spielsachen kamen zum Vorschein. Die Freude über den selbst gefundenen Schatz wahr riesig und trotzdem schaffen es die Kinder es den Schatz fair unter sich aufzuteilen.

Scotch